Salzburg - Seekirch am Federsee - Kassel

Tag 4 - 7

Nach einer stürmischen Nacht ging es am Mittwoch den 12. Juli vom wunderschönen Wallersee - Seecamping Fenningerspitz - weiter zu unseren Verwandten im Schwabenland. 


Bei der Abreise haben wir noch eine Überraschung erlebt! Der Chef vom Campingplatz hat von unserer Weltreise gehört und wollte sie unbedingt unterstützen! DANKE!!! Auch andere Menschen am Campingplatz haben von Samuel eines unserer Kärtchen bekommen und haben uns eine Spende gegeben. WOW!! DANKE euch allen!! 

320km lagen vor uns - eine Strecke die sich über 7 Stunden ziehen sollte. Die A8 Totalsperre beim Chiemsee verschaffte uns eine angenehme "Zwangs"-Pause in Übersee mit einem sehr einladenden Bioladen. Leider hatte er gerade Mittagspause.


Mit einigen Stunden Verspätung trudelten wir bei lieben Verwanden ein. 


Als wir bei unserer Ankunft unseren blinden Passagier am Autoreifen entdeckten war sofort klar warum es den ganzen Tag schon nur im SCHNECKENtempo voran ging. 🤣

Zum Abendessen gab eine schwäbische Dinette mit Käse und Schmand. Sie war nix für KalorienzählerInnen, aber super lecker. Vegetarisch - eine vegane Variante werden wir demnächst ausprobieren und stellen das Rezept dann gerne online. 


Spontan haben wir eine Nacht vor ihrem Haus campiert, da wieder ein Gewitter aufzog haben wir diese Variante der gebuchten Wiese im Nachbarort vorgezogen. Außerdem bekamen wir am nächsten Morgen leckeres Frühstück,dass einem 5 Sterne Hotel um nichts nach stand. Dankeschön, Petra & Helle 🥰

Die Wiese in Lampertshausen, gebucht über Hinterland Camping, nahmen wir dann die 2te Nacht. Samuel macht als Camping-Assistent gute Figur. Während Tobias als Oberaufseher alles im Blick hat, lässt er die Stützen runter und richtet den Wagen mit Papa ein. 


Sie liegt sehr praktisch neben einem Hofladen und Denners Erlebnisbauernhof. Familie Beller, die Besitzer der Wiese, war auch sehr freundlich und wir haben ein paar Camper-Tipps bekommen. 


Der Altbauer von Denners machte mit uns spätabends noch eine Hifführung und unsere Jungs waren vom Melkroboter und den nur wenige Stunden zuvor geborenen Kälber begeistert. Michael faszinierte die Biogasanlage die mehrere hundert Haushalte mit Strom versorgt. Wir können den Platz auf jeden Fall empfehlen. 


Morgens um 8h starteten wir in Richtung Kassel los. Gleich mal in die falsche Richtung und ein weiteres Mal reversieren mit Wohnwagen geübt. Da bin ich jetzt schon Profi. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0